Besichtigen

Pestkreuz bei Riveris

Pestkreuz in Riveris erneuert und gesegnet

RIVERIS. Das Pestkreuz an der Stauseestraße erstrahlt in neuem Glanz. Es wurde in einer kleinen Feierstunde, an der zahlreiche Bürger teilnahmen, von Pastor Helmut Dieser gesegnet. Das alte Kreuz war in die Jahre gekommen und unansehnlich geworden. Ortsbürgermeister Hans Jakobs übernahm deshalb die Organisation und Vorbereitung, ein neues Kreuz an der Stelle im Namen der Stifterfamilie Alfons Becker erbauen zu lassen. Die handwerklichen Arbeiten übernahm Manfred Lehnen aus Osburg. Er gestaltete aus abgelagertem Eichenholz ein neues Kruzifix. "Doch damit war es nicht getan," erzählt Hans Jakobs. Denn es mussten Schrauben in Handarbeit hergestellt, Halterungen aus Edelstahl gefertigt und ein neues Metallschild graviert werden. Hans Jakobs konnte für alle notwendigen Arbeiten die erforderlichen Fachleute gewinnen.

Die Geschichte des Kreuzes begann vor über 360 Jahren. Im Verlaufe des 30-jährigen Krieges (1618 bis 1648) hatte sich, wie in ganz Deutschland, auch in Riveris die Pest ausgebreitet. Um 1640 sollen in Riveris 20 Personen an der damaligen Geißel der Menschheit, der Pest, erkrankt und verstorben sein. Damit keine weiteren Menschen von dieser schweren Krankheit heimgesucht werden sollten, wurde das Wegekreuz errichtet. Es stand damals dort, wo heute das Haus Scholtes steht. Nach der Überlieferung ist seit Errichtung des Kreuzes niemand mehr in Riveris an der Pest erkrankt. Beim Bau des Scholtes-Hauses wurde das Kreuz an den heutigen Standort, den Felsvorsprung, umgesetzt und lange Jahre von der Familie Scholtes gepflegt und erhalten. Jakobs: "Heute können wir durch die Stiftung der Familie Becker dieses Kreuz hier erneuern und damit die über 360 Jahre währende Tradition auch für die nächsten Jahrzehnte fortsetzen und erhalten." Dies sei auch durch den Erbauer, Manfred Lehnen, und den guten Geist der Gemeinde, Manfred Michels, möglich geworden, der die bauliche Voraussetzung dafür geschaffen hatte.

Im Volksmund wird seit der Zeit der ersten Errichtung des Kreuzes die örtliche Lage mit dem Namen "Am Kreuzchen" bezeichnet. Der kleine, in der Nähe vorbeifließende Bach trägt den Namen "Kreuzbach".

Öffnungszeiten: frei zugänglich

Karte des Ruwertals

Zur Vergrößerung bitte die Karte anklicken

zurück zur Übersicht