Besichtigen

Wegekreuz bei Hinzenburg

Wenn man unterhalb der Hinzenburger Mühle die Ruwerbrücke in Richtung Ollmuth überquert, erblickt man schon auf Ollmuther Bann unmittelbar hinter der Brücke auf der linken Seite zwischen den Bäumen des ansteigenden Waldes ein helles Sandsteinkreuz. Das hohe Kreuz ist aus mehreren Blöcken aufgebaut. Über einem Stein des mehrgliedrigen Schaftes, an dessen Seiten nach oben aufgerollte Blattverzierungen angebracht sind, ist auf dem mittleren Teil die Inschrift eingemeißelt:

"Zur Ehre Gottes und zum Andenken hat Michael Backes von Hinzenburg dieses Kreuz errichten lassen -1862." Auf dem Abschlussstein ist ein Korpus aus Metall befestigt.

Michael Backes transportierte mit seinem Fuhrwerk Quarzitsteine nach Mettlach in die Steingut- und Keramikfabrik von Villeroy & Boch. der kleingeschlagene Quarzit diente als Zusatz zur Herstellung der dortigen Erzeugnisse. Mit dem Transport des Quarzitmaterials konnten sich die Leute auf dem Hochwald eine kleine zusätzliche Verdienstmöglichkeit schaffen, denn die wirtschaftliche und soziale Lage war schlecht.

Damals stand die Ruwerbrücke an der Straße nach Ollmuth noch nicht. Durch die steilen Hänge an beiden Seiten der Ruwer war der Transport durch den Fluss mit dem Fuhrwerk nich ungefährlich. Bei einem der Transporte mit Quarzitgestein geriet der Fuhrmann bei Durchquerung der Ruwer mit seinem Fuhrwerk in eine gefährliche Situation. Er gelobte, bei glücklichem Ausgang ein Kreuz errichten zu lassen.


Öffnungszeiten: frei zugänglich

Karte des Ruwertals

Zur Vergrößerung bitte die Karte anklicken

zurück zur Übersicht