Besichtigen

Das Wegekreuz bei Ollmuth

An der Straße, die von der Straße Pluwig - Franzenheim zur Höhe abzweigt und weiter nach Ollmuth führt, steht auf der Höhe neben der Kapelle, ein 2,50 m hohes Kreuz, das aus rotem Sandstein gefertigt ist.

Unter einer längeren, inzwischen verwitterten Inschrift in lateinischer Sprache steht auf dem Sockelstein des Altartisches: "Errichtet im Jahre 1841 von P. Hermesdorf, dem Jungen aus Ollmuth".

Über dem Altartisch erhebt sich ein hoher gebogener Schaft, auf dem die Worte "Bitte für die armen Seelen" angebracht waren.

Auf dem breiten Kapitell steht das Abschlusskreuz mit ausgehauenem Korpus. Zu Füßen des Korpus ist ein Totenkopf ausgehauen.

Über das Motiv, das im Jahre 1841 zur Errichtung des Kreuzes führte, ist nichts mehr bekannt. Der Spruch auf dem Schaft deutet darauf hin, dass hier jemand zu Tode kam. Es kann sich aber auch um ein Kreuz handeln, das gestiftet wurde für das Seelenheil verstorbener Angehöriger, oder es war ein Kreuz, das aus einem Gelübde heraus dort aufgestellt wurde.

Öffnungszeiten: frei zugänglich

Karte des Ruwertals

Zur Vergrößerung bitte die Karte anklicken

zurück zur Übersicht